Mittwoch, 7. April 2021

Frohe Ostern gehabt zu haben ....

Wir hoffen, Ihr hattet ein frohes und besinnliches Osterfest 🐰🐇🐰

Hier lief alles, wie in den letzten Jahren auch - ruhig !

Kleinere SpaziergÀnge, leider nur sehr wenige Fotos gemacht (Wetter hat da eine gewisse Rolle eingenommen) und ansonsten viel Zuhause gesessen und TV-Filme geschaut.

Ein Blick in die Wetterprognosen und ich lasse die Kamera in der Tasche - es soll noch bis zum Wochenende kalt und spÀtwinterlich bleiben ....


Na denn, wo war die Programmzeitschrift fĂŒr's Fernsehen ?

Mittwoch, 24. MĂ€rz 2021

Hier alles soweit gut und rund ....

Das Jahr 2021 fing ja gut an ...

Und ich meine nicht Corona !

Irgendwann zwischen November 2020 und Dezember 2020 spĂŒrte ich ein Zwicken in der rechten Leiste. Nun ja, zuerst hatte ich meine Arbeit in Verdacht - eine falsche Bewegung, ein falscher Tritt - aber das Zwicken hörte nicht auf, verstĂ€rkte sich sogar noch.

Nun ja - man(n) ist ja keine Memme ... 

Mitte Januar 2021 wurde es aber ein Dauer-Zwicken, jeder Schritt schmerzte, jede Drehung des Beins wurde unertrÀglich.

Also zum Arzt - Leistenbruch - danke schön !

Dann Termin im Krankenhaus gemacht, wegen Corona 1 Woche warten.
ErstgesprÀch verlief nicht wirklich prickelnd - der Arzt fragte mich, weshalb ich zu ihm gekommen sei. Ich sagte, wegen dem Leistenbruch. Er sagte, nö, wegen dem Nabelbruch. Ich darauf, nun ja, den habe ich schon lÀnger. Er darauf, nö, nicht mehr lange.

Voruntersuchung (14 Tage Wartezeit wegen dem PCR-Test) war dann auch nicht wirklich lustig, da der Arzt mit Ultraschall den Nabelbruch untersuchte - und sein Gesicht verdĂŒsterte sich genauso schnell, wie als wenn ein Gewitter aufzog. AuszĂŒge seiner Standpauke wĂŒrde mir hier eine Sperre einbringen. Sagen wir mal so, einige Phrasen waren selbst mir völlig unbekannt, so hat er mich zusammen geschissen.

Nun ja, ich wollte es ja so. Den Nabelbruch schleppe ich schon ca. 3 Jahre vor mir her.

Tag der OP.
Montag Morgens um 7 Uhr ins Krankenhaus, blablabla, um 9 Uhr auf Tisch, 9:15 Uhr gingen die Lichter aus, einigermaßen klar denken konnte ich gegen 14:30 Uhr wieder, erste Lebenszeichen gegen 16 Uhr noch was gesendet. Gegen 18 Uhr den zweiten gewaltigen Zusammenschiss vom Arzt bekommen - na herzlichen GlĂŒckwunsch.

NĂ€chster Tag kommt morgens gegen 9 Uhr die StationsĂ€rztin (ungelogen) ins Zimmer geschossen und fragte mich, ob ich meine Klamotten gepackt hĂ€tte. Ich - wieso, brennt's Krankenhaus ? Sie - Nö, wegen Corona kann ich gehen. Ich - wie denn ? Sie - zack zack ! Ich muss sagen, dass ich weder den Leistenbruch noch den Nabelbruch merkte, spĂŒre oder sonst etwas ! Der Doc ist ein absoluter Könner !!

Ich am gleichen Tag noch zu meinem Hausarzt - frisch operiert und ziemlich wackelig wegen der elastischen Binde um den Bauch ....
Er ĂŒbersetzte mich dann, was der Operateur mir Montag Nachmittag versucht hat zu erklĂ€ren ....

Scheiße - sollte Ihr einen Nabelbruch haben oder urplötzlich ein Pieken um den Nabel spĂŒren, bewegt Euren Hintern zu einem Arzt und spielt nicht mit Eurem Leben.

Ich gehörte zu den 30% mit einem Kunststoffnetz 17x15 cm .... !! 

Nabelbruch-OP

Einfach ausgedrĂŒckt - es war verdammt knapp ... wieder ...

Höchstgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen - und was sich Àndert

Ich werfe mal einen, meiner berĂŒhmten „Blicke in die Zukunft“ … Wir werden dann in 10-15 Jahren wissen, inwieweit ich daneben lag oder wie...