Aufkleber "Eure geistige Armut kotzt mich an !" - damals und heute

Ich habe vor Jahren - als ich noch aktiver Monteur war - mal ein Auto vor mir, auf dessen Rückseite ein Aufkleber angebracht war ...

"Eure geistige Armut
kotzt mich an!"

Ich empfand den Aufkleber jetzt nicht als persönliche Beleidigung, sondern fragte mich, weshalb jemand so einen provokanten Spruch sich aufs Auto klebt.

Es mag jetzt am Alter liegen, dass Erlebtes hin und wieder an den oberen Rand des Frontallappen schwappt - gestern fiel mir der Aufkleber wieder ein und wieder versuchte ich mir zu erklären, was dieser Spruch genau bedeutet.

In Zeiten von WhatsApp, Facebook, Instagram und dem Rest ...

Fangen wir einmal von vorne an (ist oft der beste Weg, etwas zu erklären) 😉 ...

Hast du schon einmal in Anmeldefenster von Facebook den Spruch "Facebook ist und bleibt kostenlos" ?
Was ist mit "kostenlos" gemeint ? Schaut man sich einmal die Synonyme für "kostenlos" an, findet man Begriffe wie "umsonst", "gebührenfrei", "gratis" und so weiter. 
Aber warum steht da nicht "gratis" sondern "kostenlos" ?

Vor Jahren habe ich einmal für gut 1 Jahr an einer Telefonbefragung teilgenommen. Auf gut deutsch, man stellte mir Fragen und ich beantwortet diese Fragen. Vorher wurde ich immer informiert, dass die Fragen "kostenlos" seien. Als ich aufhörte, fragte ich meinen telefonischen Gegenüber, was es heißen würde "die Teilnahme sei für mich kostenlos". Er antwortete, dass mir keinerlei Kosten entstehen würde. Ich fragte, wer denn die ganzen Dienste, wie den Lohn der Callcenter-Mitarbeiter, die Statistiker, die Rechner und und bezahlen würde. Er sagte, dass ich derjenige sei, der das alles bezahlt.

Ich "Wie jetzt? Sie sagte, es wäre kostenlos!"
Er daraufhin "Sie bezahlen ja auch mit Ihrer Aussage!"

Okay - also nochmal.

Mit meinen Antworten bezahlte ich einen Haufen von Mitarbeitern, Computer, Strom und und - meine Antworten waren den Unternehmen, die die Fragen stellten, sehr sehr viel Geld wert.

Ich hatte etwas gelernt. Das Wort "kostenlos" bedeute nicht zwangsweise "gratis" - sondern nur, dass ich doch bezahlte. Mit meiner Meinung, mit meinen Daten.

Jetzt kommen wir zurück zum weltgrößten sozialen Netzwerk. 

Wie verdient Facebook Geld ? Wie kann Facebook all die Computer, den Strom, die Mitarbeiter und und bezahlen ? Klar, es gibt Firmen, die "schalten" Werbung bei Facebook. Dort wird dann pro Klick abgerechnet. Also auf gut deutsch, viele klicken auf die Werbung, dann kostet die Werbung entsprechend viel. 

Aber diese Werbung bezahlt nicht die knapp 40.000 Mitarbeiter von Facebook, nicht die riesigen Speicherbänke, die weltweit das Netzwerk am Laufen halten.

Noch einmal meine Frage: Wer bezahlt denn nun Facebook ?

Jemand noch Fragen ? Nein, okay. Dann wissen wir jetzt, dass jeder Nutzer mit seinen Klicks, mit seinen Nachrichten, mit seinen Bewegungen, also mit seinen Daten das Netzwerk bezahlt. Die Daten werden, das ist kein Geheimnis, ausgewertet und an Firmen verkauft. Es heißt zwar, es seien "nur" anonymisierte Daten, aber nach dem "Cambrigde-Analytica-Skandal" und den danach folgenden Skandalen wäre ich persönlich nicht mehr so sicher, dass die Daten anonymisiert sind.

Wenn man jetzt aber für sich die Entscheidung fast, dass man bei Facebook aufhören möchte, wird man nur blöde angemault, wieso und warum, es sei doch alles sicher und privat. Und außerdem sind ja alle bei Facebook und man will doch kein Außenseiter sein. Man hat doch Tausende von Freunden und die will man doch nicht verlieren. Außerdem hat man sich doch ein virtuelles Leben aufgebaut .... während das reale Leben verkümmert.

Meine Oma sagte immer, dass man im Leben 2-3 Freunde haben wird. Der Rest ist Bekannte.

Sorry, aber ich bin kein Lemming, der einfach verblödet hinterherläuft und sich wie Andere die Klippen herunterspringt.

"Eure geistige Armut
kotzt mich an!"


Meine Entscheidung steht fest!

Meine Daten sind mein Eigentum!


Ich will einstellen, welche Daten ich wem mitteile. Hier bei Google gibt es ein Häkchen, welches eingeschaltet, Google Daten mitteilt. Wenn ich das nicht möchte, deaktiviere ich das Kästchen und die Datenweitergabe stoppt. Es werden keinerlei weitere Daten erhoben - kann man ganz einfach selber überprüfen.

Noch nie ausprobiert ? Feigling !

Gibt es Alternativen zu Facebook, WhatsApp, Instagram, Pinterest und und ?

Klar .... !!

Nur - diese sind natürlich nicht "so beliebt" wie die "Originale", obwohl es keine Kopien sind. Viele sind besser als das "Original", weil schlanker, moderner und sicherer im Sinn des Datenschutzes.

Social-Media : www.mewe.com 
Messenger: www.threema.ch 
Pics-Handler: www.tumblr.com

Aber wie gesagt, man muss sich trauen und nicht wie ein Lemming von der Klippe springen ....

Verbrauchstabelle OPEL Combo 1.6 CDTI

Da ich krankheitsbedingt gerade sehr viel Zeit habe und in dem letzten ADAC-Newsletter gelesen habe, dass die Autohersteller bei den Verbrauchswerten der Autos ziemlich dreist gelogen haben und immer noch lügen, habe ich mich an meine Verbrauchstabelle des Combos gesetzt und mal ausprobiert, ob und wie ich die Werte berechnen kann.

Die Verbrauchstabelle setzt sich wie folgt zusammen:

Seit Kauf des Wagens trage ich Kilometerstand, Tankmenge, Dieselpreis mit Vermerk des Gesamtkilometerzählers ein.

Daraus kann ich alle relevanten Daten gewinnen. Reichweite, Verbrauch und Durchschnittsverbrauch lassen sich berechnen.
Wenn ich nun den Herstellerwert des Opel Combos quasi mit den Verbrauchswerten verrechne ....

Gesagt, getan.

Aber zuerst musste ich einen Herstellerwert finden. Auf der Homepage von Opel kann ich keine Daten finden, aber in einem Fahrbericht zu dem Combo in einer Motorfachzeitung fand ich einen Drittel-Mix-Wert. Dort wird als Drittel-Mix-Wert (also Stadtfahrt, Überlandfahrt und Autobahnfahrt) als Durchschnittswert 6 Liter pro 100 km angeben.

Zur Vergrößerung bitte klicken
Seit 2013 bewegt sich der OPEL Combo 1.6 CDTI zwischen 19,12 % und 22,67 % mehr Verbrauch Diesel als der Hersteller es angeben hat. Das Jahr 2019 darf hier noch nicht berücksichtigt werden, da das Jahr ja erst begonnen hat.

In den Medien liest man von prozentualer Abweichung, dass es einem ja schlecht werden muss - teilweise über 40 % Mehrverbrauch.

Das kann ich jetzt für den Combo nicht direkt (nach 6 Tankjahren) bestätigen. Ich liege also bei 20,9 % Mehrverbrauch.

Ich will jetzt die Machenschaften der Automobilindustrie nicht in Schutz nehmen, aber wenn ich berücksichtige, dass die Wagen in einer Halle getestet wurden, der Verbrauch rechnerisch festgelegt wurde und niemals in der Realität gefahren wurde - sind 20,9 % noch verdammt gut.

Habe gerade mal nach dem cw-Wert gegoogelt. Google lacht immer noch ...

Das Blog wird noch bedient - im Moment große Probleme mit dem Renault Clio 1.2 16V Baujahr 2002

Das Blog wird noch genutzt oder bedient, je nach Formulierung.

Im Moment habe ich aber meinen Kopf voll - der Wagen meiner Frau macht große Zicken - und im Moment wissen wir (erkläre ich gleich, wer wir sind) noch nicht wieso und warum.

Es handelt sich um einen Renault Clio 1.2 16V Baujahr 2002.

Meine Frau hat den Wagen 2017 gebraucht mit 70.580 km als dritter Besitzer gebraucht gekauft. So weit, so gut.

20.12.2017 Austausch defekter (undichter) Bremszylinder
05.03.2018 Austausch aller Zündkerzen
12.03.2018 Austausch defekte Zündspule
10.01.2019 Austausch defekte Bremszylinder und Bremstrommel Hinterachse

Seit 24.01.2019 "hoppelt" der Kleine während der Fahrt. Die Drehzahl bleibt plötzlich zwischen 2.000 und 3.000 Umdrehung stehen, nimmt kein Gas an, keine Reaktion. Motor aus und wieder an (Fehlerspeicher löschen), keine Probleme mehr, Motor läuft. Dann irgendwann sporadisch wieder auftreten des Problems und der Tanz beginnt von vorne.

Meine Vermutung und die des Kfz-Meisters - irgendwas stimmt mit der Motorsteuerung nicht. Wahrscheinlich passt die Kommunikation zwischen Motorsteuerung und diversen Sensoren (Lambda1, Lambda2, Gaspedalpoti, Drosselklappenpoti und Kühlwassersensor) nicht wirklich.

OBD-Diagnosegerät angeschlossen, alle vorherigen Fehler gelöscht, Probelauf gestartet. Lambda1 & Lambda2 kommunizieren gar nicht. Lambda1 zeigt Wert an, Lambda2 zeigt Wert 0 Volt an ?? Häh ??
Total erstaunter Kfz'ler ....
Dieser Fehler ist rein theoretisch nicht möglich - Lambda1 regelt die Motorsteuerung, Lambda2 überprüft. Wäre Lambda2 defekt gewesen, würde Lambda1 den Motor quasi absaufen lassen. Und das war nicht der Fall, der Motor läuft ohne Ruckeln oder Zuckeln.
Also entsprechendes Steuergerät (hinter dem Motor, zwischen Motor und Motorraumwand) ausgebaut, gesäubert und mit Kontaktspray (der Wagen ist 2002) geflutet, mit Pressluft ausgeblasen. Alles wieder eingebaut, Motor gestartet und durch OBD-Diagnosegerät auf Fehler überprüft.
Fehlerspeicher zeigt an, Lambdasonde meldet Fehler, OBD-Leuchte defekt (?hat gar keine?), Kühlwasserleuchte defekt (?Zündung an, Kühlwasserleuchte leuchtet?) und Kühlwassertemperatur stark erhöht (?bei ausgeschalteten Motor ?).
Nächstes Steuergerät (Beifahrerseite, unter der Scheibe) ausgebaut, sauber gemacht und mit Kontaktspray "ersoffen" - wieder mit Pressluft ausgeblasen, alles zusammen gebaut. Wieder OBD-Diagnosegerät angeschlossen, Zündung an.
Im Fehlerspeicher diesmal OBD-Leuchte defekt (?siehe oben - dat Auto hat keine OBD-Leuchte?), Kühlwasserleuchte defekt (?funktioniert aber immer noch?) und Kühlwassertemperatur immer noch zu heiß.

Okay - allen Mut zusammen genommen und Motor gestartet. OBD-Diagnosegerät nimmt jetzt Live-Werte ab. Lambda1 & Lambda2 kommunizieren wunderbar miteinander, Wert liege absolut im Toleranzbereich, KAT-Temperatur absolut im Toleranzbereich, Kühlwasser (Oh, Wunder) liegt unter 83 °C (was mitten in der Toleranz ist).

OBD-Diagnosegerät angeschlossen gelassen, eine große Ehrenrunde um Paderborn gemacht. Wieder in die Werkstatt gefahren, Fehlerspeicher ausgelesen (wieder die ominösen 3 Fehler im Speicher) und Live-Werte überprüft.

Alles roger in Kambodscha! Alle Wert liegen absolut in den Toleranzbereichen.

Nun fährt meine Frau den Wagen als Test. Sollte der Fehler (der Motor friert zwischen 2.000 und 3.000 Umdrehungen ein) noch einmal auftreten, wissen wir auch nicht mehr weiter. Eine Vermutung habe ich im Internet gefunden - es könnte einen Kabelbruch an einem Stecker der gesäuberten Steuergeräte geben. Wenn ja, kann eins der gequetschten Kabel (wurde 2002 von Renault so gemacht) gebrochen sein und muss dann verlötet werden. Und da man das schlecht erkennt, werden alle Kabel verlötet. Ein Austausch des entsprechenden Kabelbaums geht nicht, es sind auch die Ersatzteilkabelbäume gequetscht.

Die Kommunikation zwischen uns und der Meisterwerkstatt - man kann es auch als Standleitung bezeichnen - hat wunderbar geklappt.

Höchstgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen - und was sich ändert

Ich werfe mal einen, meiner berühmten „Blicke in die Zukunft“ … Wir werden dann in 10-15 Jahren wissen, inwieweit ich daneben lag oder wie...