Sommerurlaub 2019 .... bitte wie ?

Obwohl ich immer noch mit meinem Sprunggelenk derbe kämpfe, werden schon erste Gespräche geführt, wann und wie wir den Sommerurlaub 2019 verbringen werden.

Japp !

Oktober 2018 und wir planen schon den Sommerurlaub 2019 😉

Der Ort steht (schon) fest - der gleiche wie 2018. Es geht wieder nach Kroatien, wieder Richtung Nin / Sabunike / Privlaka ....

Wir kennen dort die Gegebenheiten (Einkaufszentren, gute Restaurants), wissen, wo die schönsten und besten Strände sind - also warum nicht 😉

Unsere #familientransportkiste kennt den Weg auch schon, also alles gut 😀

Review Sommerurlaub 2018

Ich starte jetzt mal einen Review (auf Deutsch Rückblick) auf unseren Sommerurlaub 2018 in Kroatien ....

Fahrtstrecke (aufgerundet)

Kroatien (Region Zadar) einfache Fahrt = 1.350 km

Vergleiche ...
Kroatien (Region Pula) einfache Fahrt = 1.150 km
Spanien (Region Barcelona) einfache Fahrt = 1.600 km
Spanien (Region Alicante) einfache Fahrt = 2.150 km
Italien (Region Ancona) einfache Fahrt = 1.300 km
Italien (Region Calabrien) einfache Fahrt = 2.100 km
Deutschland (Region Rügen) einfache Fahrt = 580 km
Deutschland (Region Nordsee) einfache Fahrt = 300 km
Deutschland (Region Allgäu) einfach Fahrt = 580 km

Okay, meine Meinung:
Deutschland lasse ich unbeobachtet, da diese Urlaubsgebiete für mich und meine Familie eher für einen Wochenendausflug in Betracht kämen, nicht für einen Jahresurlaub. Klar kann man da einen wunderschönen Urlaub verbringen, nur eben nicht wir ! 😉

Eine Nachbarin war dieses Jahr mit ihrer Familie auf Mallorca und ist fürchterlich auf die Fresse ... die Schnauze ... den Hosenboden gefallen.

Daten: 2 Erwachsene und 2 Kinder (beide unter 10 Jahre alt). Zunächst kostete der Urlaub für die Familie um die 3.000 € für 14 Tage. Die Familie hatte sich einen VW Golf gemietet für 80 € für 2 Tage.

Dann fingen die Probleme an. Das Essen im Hotel war schlechter als erwartet, der Jüngste bekam Magen-Darm-Probleme, der Mann kurz vor dem Rückflug auch. Auf anderes Essen ausweichen (sprich in ein Restaurant gehen) war nicht im Budget eingeplant, also blieb die Familie im Hotel. Der angemietet Golf war nicht vorhanden, weil kaputt, Ausweichauto wäre ein Renault Clio (Baujahr letztes Jahrtausend) gewesen - abgelehnt, Geld aber auch futsch, da keine Versicherung. Beim Rückflug mäkelte die Bodenbesatzung Palma, ein Koffer wäre schwerer als erlaubt (6 Kg +) und das machte dann nochmals 78,00 € Mehrkosten.
Um es kurz zu machen - die Familie will so einen Urlaub nicht nochmal machen !

Wir hatten von unserem Urlaub erzählt und man merkt deutlich, dass unsere Nachbarn nächstes Jahr eventuell doch mit ihrem eigenen Wagen nach Kroatien fahren wollen.

Die Frau war doch sehr davon angetan, dass man morgens richtig ausschlafen konnte, ohne den Druck haben zu müssen - schnell zum Frühstück. Der Mann fand es sogar richtig gut, dass man mit dem Wagen bis auf 50 m an den Strand fahren zu können. Auf Malle musste die Familien zum Strand ca. 35-40 Minuten zu Fuß gehen. Die Kinder waren von den Krabbenbilder richtig angetan, Fische oder andere Meerestiere konnten sie in Malle gar nicht erst im Wasser erkennen, dafür aber jede Menge alkoholisierter Menschen. Als unsere Kurze ihre Bilder von den Muscheln und von dem klaren Wasser zeigte, waren die Kinder Feuer und Flamme ....

Klar, es gibt regionale Unterschiede. Aber in erster Linie denke ich persönlich an einen Urlaub FÜR meine Familie und nicht unbedingt als erstes an meine Belange. Natürlich habe ich mir Freiräume für's Fotografieren eingeräumt und es wurde auch von meinen Chefinnen abgesegnet 😉.
Ein absolut riesiges Plus war jedoch die kroatische Küche. Egal, ob nun vegetarisch oder (so wie ich) reines Fleisch - alles vorhanden. Vegan gibt es dort nicht.

Eine andere Bekannte von uns sind im Moment mit ihren Kindern in Portugal. Wir haben im Moment keinerlei Kontakt, wissen also nicht, ob und wie die Vier den Orkan da unten überstanden haben. Hoffe, das alles gut geklappt hat. 


Höchstgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen - und was sich ändert

Ich werfe mal einen, meiner berühmten „Blicke in die Zukunft“ … Wir werden dann in 10-15 Jahren wissen, inwieweit ich daneben lag oder wie...