Verbrauchstabelle OPEL Combo 1.6 CDTI

Da ich krankheitsbedingt gerade sehr viel Zeit habe und in dem letzten ADAC-Newsletter gelesen habe, dass die Autohersteller bei den Verbrauchswerten der Autos ziemlich dreist gelogen haben und immer noch lügen, habe ich mich an meine Verbrauchstabelle des Combos gesetzt und mal ausprobiert, ob und wie ich die Werte berechnen kann.

Die Verbrauchstabelle setzt sich wie folgt zusammen:

Seit Kauf des Wagens trage ich Kilometerstand, Tankmenge, Dieselpreis mit Vermerk des Gesamtkilometerzählers ein.

Daraus kann ich alle relevanten Daten gewinnen. Reichweite, Verbrauch und Durchschnittsverbrauch lassen sich berechnen.
Wenn ich nun den Herstellerwert des Opel Combos quasi mit den Verbrauchswerten verrechne ....

Gesagt, getan.

Aber zuerst musste ich einen Herstellerwert finden. Auf der Homepage von Opel kann ich keine Daten finden, aber in einem Fahrbericht zu dem Combo in einer Motorfachzeitung fand ich einen Drittel-Mix-Wert. Dort wird als Drittel-Mix-Wert (also Stadtfahrt, Überlandfahrt und Autobahnfahrt) als Durchschnittswert 6 Liter pro 100 km angeben.

Zur Vergrößerung bitte klicken
Seit 2013 bewegt sich der OPEL Combo 1.6 CDTI zwischen 19,12 % und 22,67 % mehr Verbrauch Diesel als der Hersteller es angeben hat. Das Jahr 2019 darf hier noch nicht berücksichtigt werden, da das Jahr ja erst begonnen hat.

In den Medien liest man von prozentualer Abweichung, dass es einem ja schlecht werden muss - teilweise über 40 % Mehrverbrauch.

Das kann ich jetzt für den Combo nicht direkt (nach 6 Tankjahren) bestätigen. Ich liege also bei 20,9 % Mehrverbrauch.

Ich will jetzt die Machenschaften der Automobilindustrie nicht in Schutz nehmen, aber wenn ich berücksichtige, dass die Wagen in einer Halle getestet wurden, der Verbrauch rechnerisch festgelegt wurde und niemals in der Realität gefahren wurde - sind 20,9 % noch verdammt gut.

Habe gerade mal nach dem cw-Wert gegoogelt. Google lacht immer noch ...

Höchstgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen - und was sich ändert

Ich werfe mal einen, meiner berühmten „Blicke in die Zukunft“ … Wir werden dann in 10-15 Jahren wissen, inwieweit ich daneben lag oder wie...