Das Blog wird noch bedient - im Moment große Probleme mit dem Renault Clio 1.2 16V Baujahr 2002

Das Blog wird noch genutzt oder bedient, je nach Formulierung.

Im Moment habe ich aber meinen Kopf voll - der Wagen meiner Frau macht große Zicken - und im Moment wissen wir (erkläre ich gleich, wer wir sind) noch nicht wieso und warum.

Es handelt sich um einen Renault Clio 1.2 16V Baujahr 2002.

Meine Frau hat den Wagen 2017 gebraucht mit 70.580 km als dritter Besitzer gebraucht gekauft. So weit, so gut.

20.12.2017 Austausch defekter (undichter) Bremszylinder
05.03.2018 Austausch aller Zündkerzen
12.03.2018 Austausch defekte Zündspule
10.01.2019 Austausch defekte Bremszylinder und Bremstrommel Hinterachse

Seit 24.01.2019 "hoppelt" der Kleine während der Fahrt. Die Drehzahl bleibt plötzlich zwischen 2.000 und 3.000 Umdrehung stehen, nimmt kein Gas an, keine Reaktion. Motor aus und wieder an (Fehlerspeicher löschen), keine Probleme mehr, Motor läuft. Dann irgendwann sporadisch wieder auftreten des Problems und der Tanz beginnt von vorne.

Meine Vermutung und die des Kfz-Meisters - irgendwas stimmt mit der Motorsteuerung nicht. Wahrscheinlich passt die Kommunikation zwischen Motorsteuerung und diversen Sensoren (Lambda1, Lambda2, Gaspedalpoti, Drosselklappenpoti und Kühlwassersensor) nicht wirklich.

OBD-Diagnosegerät angeschlossen, alle vorherigen Fehler gelöscht, Probelauf gestartet. Lambda1 & Lambda2 kommunizieren gar nicht. Lambda1 zeigt Wert an, Lambda2 zeigt Wert 0 Volt an ?? Häh ??
Total erstaunter Kfz'ler ....
Dieser Fehler ist rein theoretisch nicht möglich - Lambda1 regelt die Motorsteuerung, Lambda2 überprüft. Wäre Lambda2 defekt gewesen, würde Lambda1 den Motor quasi absaufen lassen. Und das war nicht der Fall, der Motor läuft ohne Ruckeln oder Zuckeln.
Also entsprechendes Steuergerät (hinter dem Motor, zwischen Motor und Motorraumwand) ausgebaut, gesäubert und mit Kontaktspray (der Wagen ist 2002) geflutet, mit Pressluft ausgeblasen. Alles wieder eingebaut, Motor gestartet und durch OBD-Diagnosegerät auf Fehler überprüft.
Fehlerspeicher zeigt an, Lambdasonde meldet Fehler, OBD-Leuchte defekt (?hat gar keine?), Kühlwasserleuchte defekt (?Zündung an, Kühlwasserleuchte leuchtet?) und Kühlwassertemperatur stark erhöht (?bei ausgeschalteten Motor ?).
Nächstes Steuergerät (Beifahrerseite, unter der Scheibe) ausgebaut, sauber gemacht und mit Kontaktspray "ersoffen" - wieder mit Pressluft ausgeblasen, alles zusammen gebaut. Wieder OBD-Diagnosegerät angeschlossen, Zündung an.
Im Fehlerspeicher diesmal OBD-Leuchte defekt (?siehe oben - dat Auto hat keine OBD-Leuchte?), Kühlwasserleuchte defekt (?funktioniert aber immer noch?) und Kühlwassertemperatur immer noch zu heiß.

Okay - allen Mut zusammen genommen und Motor gestartet. OBD-Diagnosegerät nimmt jetzt Live-Werte ab. Lambda1 & Lambda2 kommunizieren wunderbar miteinander, Wert liege absolut im Toleranzbereich, KAT-Temperatur absolut im Toleranzbereich, Kühlwasser (Oh, Wunder) liegt unter 83 °C (was mitten in der Toleranz ist).

OBD-Diagnosegerät angeschlossen gelassen, eine große Ehrenrunde um Paderborn gemacht. Wieder in die Werkstatt gefahren, Fehlerspeicher ausgelesen (wieder die ominösen 3 Fehler im Speicher) und Live-Werte überprüft.

Alles roger in Kambodscha! Alle Wert liegen absolut in den Toleranzbereichen.

Nun fährt meine Frau den Wagen als Test. Sollte der Fehler (der Motor friert zwischen 2.000 und 3.000 Umdrehungen ein) noch einmal auftreten, wissen wir auch nicht mehr weiter. Eine Vermutung habe ich im Internet gefunden - es könnte einen Kabelbruch an einem Stecker der gesäuberten Steuergeräte geben. Wenn ja, kann eins der gequetschten Kabel (wurde 2002 von Renault so gemacht) gebrochen sein und muss dann verlötet werden. Und da man das schlecht erkennt, werden alle Kabel verlötet. Ein Austausch des entsprechenden Kabelbaums geht nicht, es sind auch die Ersatzteilkabelbäume gequetscht.

Die Kommunikation zwischen uns und der Meisterwerkstatt - man kann es auch als Standleitung bezeichnen - hat wunderbar geklappt.

Höchstgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen - und was sich ändert

Ich werfe mal einen, meiner berühmten „Blicke in die Zukunft“ … Wir werden dann in 10-15 Jahren wissen, inwieweit ich daneben lag oder wie...