Pimp-my-Bollerwagen oder auch Projekte-ohne-Sinn-und-Verstand // Part II

Nachdem ich nun in den letzten Tagen die Hinterräder gegen gelagerte Räder ausgetauscht hatte und dabei auch gleich eine Edelstahl-Achse verbaut habe, musste ich meinen "gepimpten" Bollerwagen ja auch mal Testziehen ;-)

Dabei semmelte ich mir aber den Bollerwagen in meine eigenen Fersen ....

BRAINSTORMING:
Die Deichsel ist definitiv zu kurz. Also, was machen ....

Ich beschloss, die alte Deichsel zu trennen (mit dem Einhand-Winkelschleifer [so heißt dat Ding wirklich] einen kurzen, präzisen* Schnitt) und mit der ausgetauschten Achse (ebenfalls auf Länge geschnitten) wieder verbinden.

Dabei stellte ich fest, dass sich die alte Achse (gekürzt auf 200 mm) wunderbar in die getrennt Deichsel einschieben ließ - was auf einen Außendurchmesser der Deichsel von 23 mm (23 x 1,5 mm) zurückführen ließ. Nach Adam Riese & Eva Zwerg sind 2*1,5 mm = 3 mm also 23 mm Außendurchmesser = 20 mm Innendurchmesser hin.

Wie auch immer ...

Ich hatte aber, bevor ich mit dem Zerteilen und wieder zusammenflicken (darauf komme ich gleich) schon mal einen Arbeitskollegen angerufen, ob ich den die Deichsel bei ihm wieder schweißen könnte. Danke Marc, war nicht nötig, da ich die Rohre verbohren konnte.

Komme ich nun zu den ungeplanten Zwischenfällen .....

Das * bedeutet hier, dass zwischen Plan und Realität manchmal mehr als nur Können liegt. Geplant war ein gerade Schnitt durch ein Rohr - Realität war, dass ich mit dem Kabel der Flex mir quasi das Rohr wegzog .... Scheiß Brille, ich hoffe, meine Neue kommt bald.
Durch das Wegziehen des Rohres entstand quasi eine Welle, die ich dann wieder wegschleifen musste. Daher hat das Zwischenstück (aus der alten Hinterachse) nicht genau 200 mm sondern eher 193 mm - was dem Bollerwagen nun aber ein gewisses Etwas verleiht.


Nun kamen aber nach der Lösung des ersten Problems das Zweite ....

Zu dem Verbohren von Rohren gehören Schrauben - und damit waren wir dann bei meinem Problem. Nachdem ich die Rohre zusammen gesteckt hatte, fixierte ich beide Rohrenden mit einem Klebeband (bin ja kein kleiner Doofer [mein Stiefvater sagte immer, es gäbe kleine und große Doofe und klein wäre ich mit fast 2 m ja nun nicht]) und bohrte zuerst mit einem 3 mm Stahlbohrer durch beide Rohre. Dann mit einem 6 mm Bohrer aufbohren - wunderbar. Dann die entsprechenden Schrauben mit Mutter einsetzen .... Schrauben mit Mutter ? .... Arrghh !!

Man lerne - bevor ein Loch gebohrt wird, sollte man schauen, ob auch Schrauben da sind !!

Ich fand in meiner alten Bastelkiste (zum Glück) 2 Aussensechskantschrauben (hihi) mit den Maße M6 x 25 mm. M6-Mutter fand ich auch noch - also alles gut.

Den Vorgang (Klebeband fixieren, Vorbohren, Aufbohren usw.) wiederholen und ....

Tattaaaa

.... Deichsel erfolgreich verlängert !

Jetzt muss ich nur noch entsprechende Farbe (Feuerwehrautorot oder so ähnlich) kaufen und überlackieren, dann ist der Bollerwagen soweit einsatzbereit.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Luftpark Paderborn

Auto-Zuwachs