Nebenkosten oder was jetzt ??

Das Thema Nebenkosten ist, so ist es in der letzten Zeit auch in den Medien gewesen, ein sehr heikles Thema.

Meiner Meinung nach liegt es an den sogenannten "Hausverwaltungen" bzw. "Hausverwaltern". Bei Wikipedia.de gibt es keinen Hinweis, dass es sich hier um einen erlernbaren Beruf im Sinne Handwerk handelt, vielmehr kann sich jeder Hans & Franz als "Hausverwaltung" ausgeben.

Dabei ist es so einfach ....

Es gibt "Betriebskosten" und "Personenkosten".
Betriebskosten sind Kosten, die auf die Wohnfläche umgelegt werden = Versicherungen, Steuern, Straßenreinigung, Allgemeinstrom, Niederschlagswasser etc.

Personenkosten sind Kosten, die durch die Anzahl der in dem Haus wohnenden Personen umgelegt werden = Trinkwasser, Abwasser etc.
Diese beiden Arten von Kosten sind die Nebenkosten. Es gibt noch andere Positionen, wie zum Beispiel Heizkosten, die unter den Personenkosten gezählt werden.

Jetzt wurde ich in den letzten Tagen vermehrt von Mietern meines verstorbenen Stiefvaters angesprochen, die sich ein wenig verarscht fühlen. In 2 Häusern, die vor Kurzem verkauft wurden, wurde eine sogenannte "Warmmiete" zwischen den Mietern und dem Vermieter (hier verstorbener Stiefvater) vereinbart. Diese Art von Mietzins ist heute unüblich, wurde vor 20-25 Jahren aber oft vereinbart.
Das Problem der "Warmmiete" - es ist nicht ersichtlich, zu welchen Anteilen sich Kaltmiete und Nebenkosten zusammensetzen. Nur mit bekannten Faktoren (hier z.B. Nebenkosten und der Wohnungsgröße) kann die Kaltmiete berechnet.
Ich komme nun wieder auf die Mieter zurück. Diese Mieter haben seit ... ich vermute 1992 keine Mieterhöhung bekommen. Aber leider auch keine Neuberechnung der Nebenkosten. Meinem Stiefvater war es damals schlichtweg egal, ob er nun 30-50 Pfennig mehr oder weniger bekommt ... Tja, solche Menschen sterben leider immer mehr aus ...
 
Nun wurden die Miethäuser vor kurzem verkauft. Die neuen Eigentümer wollen nun aber, um ihr Geld so schnell wie möglich zu vermehren und Gewinn zu erzielen, die Miete entsprechend schnell anpassen.

Da fangen die Probleme an ....

Mein Stiefvater hat im Jahr 2008 die Nebenkosten (Betriebskosten) für die Häuser neu berechnet und damals festgestellt, er lag "nur" 12 Cent über dem zuletzt berechneten Preis aus dem Jahr 1995 !! Die Personenkosten lagen etwas höher. Von 46 DM auf 27 €uro - also 4 € teurer geworden.
Wir gingen die Berechnungen 2x durch und kamen immer wieder auf das gleiche Ergebnis. Er bat mich damals, allen Mietern eine Erhöhung des Wassergeldes (Personenkosten) zu schreiben und eine entsprechende Berechnung der Kaltmiete vorzunehmen.

Scheinbar gehen die neuen Eigentümer von einer wesentlich höheren Kaltmiete aus - die in 2008 berechnete Kaltmiete liegt zwischen 2,90 € und 3,64 €. Die neuen Eigentümer wollen aber eine Kaltmiete zwischen 5,50 € und 6,50 € erreichen !!

Dat geht soo nicht !! :-D

Selbst wenn umfangreichste Sanierungen an dem Haus durchgeführt würden (was ja in einem staatlichen Gutachten steht), können die neuen Eigentümer NUR 30% der Kaltmiete erhöhen ... also zwischen 3,77 € und 4,73 € !!!

Also wesentlich weniger als erhofft.

Aber leider versuchen die neuen Eigentümer jetzt mit "sauberen" Tricks, die teilweise schon seit 30 und mehr Jahren bestehende Mietverträge zu kündigen. Eine Mieterin wohnt seit 1965 in dem Haus - Kündigungszeit über 5 Jahre !!!
Ich habe den Mietern eine gute Adresse empfohlen - die von meinem Fachanwalt für Mietrecht hier in Paderborn !!!

Nachtrag 1:
Parallel (neben den Anrufen) hatte ich mit meinem Rechtsanwalt telefoniert.
:-D

Nachtrag 2:
Die Mieter scheinen so verunsichert zu sein ... 
Ich habe mich Jahre um die Häuser gekümmert, kenne jede Schwachstelle (Dachbalken, Dachpfannen, Asbest-Platten und und und) der Häuser. Wurde noch im Jahr 2010 von meinem Stiefvater beauftragt, mich um die Häuser zu kümmern ... habe das Schriftstück vorliegen und Mieter, die den Erhalt bestätigen ... und da glaubt doch jemand tatsächlich, dass ich meinen Mund halte ??????
 

Kommentare