Auswertung und Abwertung Urlaub 2018

Wir sind wieder da - nach einer Woche Sommerurlaub ūüėä

Nur eine Woche ? - Jupp, unsere Kurze hatte eine unverschiebbaren Arzttermin, daher musste wir die eigentlich geplanten 14 Tage zusammen streichen, aber das ist war f√ľr uns keine Diskussion. Arzttermine gehen nun mal vor - Punkt.

Wir starteten Freitagabends gegen 23°° Uhr in Richtung Kroatien. Es ging Richtung M√ľnchen, ich hatte geplant, die Route Tauern / Karawanken / Slowenien / Kroatien - Fehler, aber dazu gleich.

Den ersten (Sicherheits-)Tankstopp machten wir (neben der Autobahn) in Raubling gegen 05:45 Uhr an der dortigen ARAL-Tankstelle. 

Die Daten:
Gefahrene Kilometer: 691 km
Getankte Liter Diesel: 47,33 Liter
Durchschnittsverbrauch: 6,85 l/100 km (+ Klimaanlage) - ist okay !
Fahrzeit: 6 Stunden 45 Minuten // 101 km / Stunde

Dann begannen aber die Probleme ....

Bei der Fahrt durch √Ėsterreich keinerlei Probleme, bis halt eben die Auffahrt zum Tauern hoch. Pl√∂tzlich wurde der bis dahin flie√üende Verkehr immer langsamer bis hin zum extrem z√§h flie√üenden Stocken. Ohne erkennbaren Grund staute sich pl√∂tzlich der Verkehr. Teilweise standen wir 30 bis 45 Minuten - mitten in der Sonne bei teilweise √ľber 30°C im Schatten. An der Mautstelle "Einfahrt Tauerntunnel" sahen wir dann den Grund - total √ľberlastete Abrechnungsstelle.
Hier ging gar nichts mehr !!
Zum Gl√ľck hatten wir in der ortsans√§ssigen ADAC-Gesch√§ftsstelle die sogenannte Video-Maut vorher gebucht. Da wird das Kennzeichen des Fahrzeuges gespeichert und an den Mautstellen kann ich dann mit dem freigeschalteten Fahrzeug durch spezielle Spuren ohne Zeitverlust passieren. Doch leider funktioniert das nicht, wenn sich vor den anderen Mautstellen kilometerweise der Verkehr staut.

Nach dem Tauern klappt es wieder einigermaßen, wir kamen mit Verspätung Richtung Villach gut voran.
Doch vor Villach meldete Google Maps plötzlich "Wartezeit Karawankentunnel bis zu 2 Stunden!".
Genau das gleiche Problem - Kilometerlange Staus an den Abrechnungsspuren der Mautstelle, Videomautspur war frei zur Durchfahrt.
Mitarbeiter der ASFINAG (√Ėsterreichischer Autobahnbetreiber) verteilten gek√ľhlte Getr√§nke vor der Einfahrt in den Karawankentunnel - Danke von dieser Stelle. Obwohl ein baldiger Ausbau des Tunnels vielleicht eine gr√∂√üere Effektivit√§t erzielen w√ľrde ūüėČ

Okay - bis zum Erreichen von Slowenien hatten wir schon fast 4,5 Stunden im Stau verloren, einen Rekord zu erreichen war absolut utopisch geworden.

Ich muss gestehen, ich bin sehr stolz auf unsere Kurze - welche 8j√§hrige sitzt fast 18 Stunden im Auto bei durchg√§ngigen 34°C Au√üentemperatur ohne Murren und macht auch noch fast jeden Spa√ü mit ? 

Geplante Ankunft in Sabunike / Kroatien war zwischen 13-14 Uhr - reale Ankunftszeit 17:45 Uhr !!

Zu der Unterkunft kann ich wenig sagen, nur so viel - f√ľr 1 Woche war es okay. L√§ngere Aufenthalte w√ľrde ich dort definitiv nicht verbringen wollen.

Der Urlaub war hei√ü (~36°C Tags√ľber, ~24°C nachts), ein schweres Unwetter mit Starkregen erlebt, 2 Tage Bura-√§hnliche Winde (n√∂rdlicher Fallwind) und f√ľr unsere Kurze "...absolut toll ...", da sie mit dem Schwimmen / Tauchen begonnen hat. Und - ganz wichtig - wir haben alte Freunde wieder neu gewonnen ! Dazu sp√§ter ....

Die R√ľckfahrt war absolut kurios. Samstag bei 29°C (!!) in Sabunike um 7:15 Uhr gestartet. Wer die E71 von Zadar Richtung Zagreb kennt, wei√ü, dass es √ľber Serpentinen ins Hochland geht - je h√∂her wir kamen, desto mehr viel die Temperatur !!! Und Nebel bei Sichtweite von 100-150 m !!!
In Meeresh√∂he hatten wir 29°C, als wir aus dem Tunnel "Sveti Rok" kamen, hatten wir nur noch 14°C !!!

Die Temperatur hielt sich bis ungef√§hr Grenze zur Gespannschaft Karlovac, dann stiegt die Temperatur rasant bis auf 33°C max. 
Plötzlich Stillstand - Stau - auf der Autobahn. Ca. 5 km bis zur Mautstelle Zagreb - nichts geht mehr.
Kurz vor der Mautstelle konnten man erkennen, dass speziell slowenische Autos "länger" als Autos anderer Nationen. Wir kamen an, bezahlten und wurden quasi vom kroatischen Beschäftigten weiter gescheucht - ????

Zeitverlust fast 1,5 Stunden

Klar, wir waren Viertel nach Sieben gestartet, erste Pinkelpause der M√§dels mitten im Nebel, dann gut 1,5 Stunden Stau vor Zagreb - meine Damen dr√ľckte es gewaltig. N√§chste Rastst√§tte raus und PP (Pinkelpause). Dort kam ich mit einem Autofahrer aus dem Lipperland ins Gespr√§ch. Er war Slowene, der mit seiner Familie Urlaub in Kroatien machte. Er schimpfte auf die Kroaten, die dieses Pause mit Absicht verursachten, nur um Slowenen / Tschechen / Ungarn √§rgern wollte. Was sollte ich dazu sagen ??

Hätte ich mal ...

Die nächste Überraschung kam der Abrechnungsstelle Trakoscan - Sperrung eines Tunnels - Wartezeit 1 Stunde - Leute drehten fast durch, nichts ging mehr. Google Maps meldet "Wartezeit < 1 Stunde". Wieder an einer Mautstelle, danach die Grenzkontrolle.
Also runter von der Autobahn, Ausweichroute gesucht, kleinen Grenz√ľbergang ausgesucht, Route gesetzt - und Gas geben !

W√§hrend wir durch die ... was auch immer ... knatterten meldete Google Maps f√ľr die gesamte R√ľckfahrt "sehr viel Verkehr" .... na Danke !!

Am Grenz√ľbergang ... war nichts ... noch nicht einmal Grenzpolizei oder Zoll. H√§h, Schengenabkommen doch nicht au√üer Kraft gesetzt ? Keinerlei Hass auf dem Dorfer ? Schei√üe - die slowenische Seite kontrollierten dann die Kroaten und Tschechen extrem, selbst die √Ėsterreicher mussten rechts halten - und wir ? Wurden schon von weitem durch gewunken .....

Die R√ľckfahrt durch √Ėsterreich war okay, keinerlei Problem gr√∂√üer 10 Minuten Wartezeit ... ūüėČ

Aber dann ....

Grenzpolizeikontrolle hinter Passau auf der A3 auf deutscher Seite .... noch nie habe ich mich als Deutscher so beschissener gef√ľhlt als bei der Kontrolle !!


Ich habe mich immer schon f√ľr die Idee "Europa" eingesetzt und werde es auch zuk√ľnftig machen - aber was da ein gewisser Herr Minister abzieht, ist einfach nur widerlich. Hier wird aktive Demokratie komplett au√üer Kraft gesetzt - nur um ein paar Stimmen vor einer Wahl zu gewinnen.
Wir k√∂nnen ja mal hypothetisch alles zur√ľck drehen ....

Schengenabkommen aufk√ľndigen, alle europ√§ische Werte / Abkommen / Regelungen / Gesetze l√∂schen .... also alles auf vorher stellen.

Was wäre Deutschland ? Was wären die anderen Länder ?
Wir h√§tten wieder die D-Mark, die so stark w√§re, das andere W√§hrungen einfach platt gewalzt w√ľrden. Toll ? Glaube ich nicht, der √∂sterreichische Schilling w√§re wieder bei einem Kurs von 7 Schilling zu 1 DM. Bei der Gletscherschmelze und wegfallenden Ski-Tourismus was w√ľrde der √Ėsterreichischen Republik an Industrie bleiben ? Die Inflation w√ľrde steigen, auf einen Kurs von ......
Was w√§re aus der Tschechei ? Die tschechischen B√ľrger d√ľrfen nicht mal eben so in einem anderen Land arbeiten .... und bekommen kein Kindergeld aus Deutschland ....
Kroatien ? Slowenien ? Serbien ? W√ľrden wahrscheinlich ihren Hass untereinander wieder in einem Bruderkrieg austragen ....

Wann kapieren die Menschen endlich, dass Europa f√ľr alle ein Gewinn ist ? Und die "paar" Fl√ľchtlinge, die nach Europa wollen ?

Soll ich jetzt aufz√§hlen, wie viel Menschen am 09.11.1989 pl√∂tzlich zur BRD kamen ? Wie viele Menschen w√§ren des Balkankrieges nach Deutschland fl√ľchteten ? Wie viele Menschen kamen ab 1990 als Sp√§taussiedler nach Deutschland und wurden "ohne Murren" integriert ?


Höchstgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen - und was sich ändert

Ich werfe mal einen, meiner ber√ľhmten „Blicke in die Zukunft“ … Wir werden dann in 10-15 Jahren wissen, inwieweit ich daneben lag oder wie...